Titel: Die russische Herzogin

Das Buch ist die Fortsetzung von:
Die Zarentochter, ISBN-13: 978-3-548-28278-7

Schlagworte:
Wera ist kein einfaches Kind,
Kronprinzessin Olga interessiert sich stärker für gesellschaftliche Dinge und die große Weltpolitik als ihr Mann, Kronprinz Karl,
der Leser erfährt Weras Gedanken,
das Verhalten von Wera erzeugt bei den sie umgebenden Personen eine Spannbreite von belustigten, über verwunderten, bis zu empörten Reaktionen,,
Wera wartet darauf, dass ihre Eltern sie wieder in Stuttgart abholen,
Olly ist seit 1846 in Stuttgart,
dort wusste sie noch nicht, dass Geld lebensnotwendig ist,
Wera vergleicht St. Petersburg mit Stuttgart,
Margitta vermittelt Wera das Leben aus einer ihr bisher nicht bekannten Sichtweise,
eine Nachwehe polnischer Schrecknisse (S. 92-95),
Heime,
Beschäftigungsanstalten und Arbeitshäuser,
Lernziele für eine junge Dame : Demut, Zurückhaltung und Anstand,
Schnee und Eis,
die Gouvernante Helene Trupow verändert ihr Verhalten,
Wera findet Zugang zu Büchern,
Homosexualität,
in Bad Kissingen,
Aufstände im Kaukasus (S. 240),
Wera schreibt zu vielen Anlässen und bei verschiedenen Gemütszuständen Gedichte (mehrere in diesem Buch),
vom deutsch-französischen Krieg,
Württemberg entwickelt sich vom Bauernland zum Industriestaat,
1871 wird das Deutsche Reich ausgerufen,
die Einrichtung eines Mutter-Kind-Heimes bleibt für Wera mangels Unterstützung ein Traum,
von Liebe bleiben Respekt und Achtung erhalten,
Wera wird im Französischen als une belle laide bezeichnet (S. 331),
Morddrohungen (trotz: S. 344),
Hochzeit (S. 378),
die Eisenbahn,
"Winterschulen" (S. 395/396),
das Volksfest auf dem Wasen,
im schlesischen Bad Carlsruhe,
Marschfieber,
Duell,
Errichtung einer Mädchenschule,
Gründung einer kleinen Musikschule,
"Armenweihnacht",
Aufrührer in Russland,
Unglückssträhne ..,
das erste "Frauenhaus" im deutschen Kaiserreich,
...

Das Buch schließt mit Anmerkungen, in denen die Autorin Erläuterungen zu einigen ihrer Aussagen im Roman gibt.

Orte: St. Petersburg, Stuttgart, das Kronprinzenpalais, Schloss Rosenstein, die Stadtvilla Berg,
Bad Kissingen, Friedrichshafen, der Württemberg (bei Bad Cannstatt), Bebenhausen, Düsseldorf, Ludwigsburg,
Hebsack, ...
Namen: Sascha (Zar von Russland), Konstantin Nikolajewitsch und Alexandra von Sachsen-Altenburg (Kosty und Sanny mit den Kindern Nikolai, Olga,Wera (Ollys Patenkind) und der verstorbenen Adini), Dr. Haurowitz (Leibarzt von Kosty),
König Wilhelm von Württemberg, dessen Frau Pauline, Thronfolger Karl, Kronprinzessin Olga ("Olly", Karls Frau, als Zarentochter: Olga Nikolajewna Romanowa), Evelyn von Massenbach, später auch Freifrau Clothilde von Roeder (Olgas Hofdamen), Katharina (Karls Schwester), Kronprinz Wily (deren Sohn), Evelyn (Karls Halbschwester), Freiherr Wilhelm von Spitzemberg (Karls Generaladjutant), Marie und Auguste (weitere Schwestern Karls), Sophie (Königin der Niederlande, weitere Schwester Karls), Cäsar Graf von Beroldingen (Stallmeister von Olly), Margitta (Tochter einer Wäscherin im Schloss, wird Wera, trotz des riesigen Standesunterschieds, zeitweilig zur Freundin), Amalie von Stubenrauch (Hofschauspielerin, Geliebte von König Wilhelm), Helene Trupow (russische Gouvernante, als resolut und in der Erziehung erfolgreich bekannt), Mathilde Öchsele (alte Kammerfrau), Friedrich Hackländer (Dichter, Dramaturg, Leiter der Bau- und Gartendirektion), Oberbaurat Tritschler, der Maler Franz Xaver Winterhalter, Lutz von Basten (Unteroffizier, Wanderfreund, wandert mit Wera durch die Umgebung von Stuttgart), Gustav Schwab (Dichter, Naturbeobachter, Übersetzer von griechischen und römischen Sagen ins Deutsche), der Fürst und Feldmarschall Iwan Bariatinski (kennt Wera schon lange), Alexander von Hessen (jetzt: Alexander von Battenberg), Igor Titow (königlicher Hoflieferant von Möbeln aller Art), Gortschakow (russischer Diplomat), Karl von Varnbüler (Leiter des Außenministeriums), die Tänzerin Etty de Boer, Eugen (stammt aus dem schlesischen Bad Carlsruhe), Mathilde (Eugens Mutter), Karl Eugen (Klein-Egi genannt, Weras Sohn), Mathilde (Eugens Mutter, Witwe des Herzogs ), Friedrich von Feigenstein ("Fuzzi"), Charles Woodcock (´Vorleser´, Amerikaner, neuer Freund von Karl), ...
Ereignisse: Die Ehe der Zarentochter Olga und Karl von Württemberg bleibt kinderlos.Olga arbeitet vielleicht auch deshalb aktiv und führend an vielen wohltätigen Einrichtungen mit.

Als ihr Bruder Konstantin sie bittet, sich seiner Tochter Wera anzunehmen und aus ihr eine gesellschaftsfähige Dame zu machen, stimmt sie begeistert zu und nimmt ihr Patenkind bei sich auf.
Konstantin hat Olga jedoch verschwiegen, dass Wera ein besonderes Kind ist, das nicht in einen normalen Erziehungsrahmen passt - und mehr als einmal droht Olly zu verzweifeln. ...
Erzeugnisse: Das Buch: Olgas Memoiren: "Traum der Jugend gold´ner Stern", erschienen 1955 beim Verlag Günter Neske in Pfullingen
Autor/en: Petra Durst-Benning
Jahr/Jahre: 1863 - 1909
Verlag: Ullstein
ISBN-13: 978 - 3 - 548 - 28399 - 9
Seitenzahl: 511


Die Zuckerbäckerin
Die Glasbläserin
Die Silberdistel